Wieder am Atlantik

Heute Nacht hat es wieder geregnet und heute Morgen trommelt uns der Regen wach.

Wir frühstücken so wie es so ein Morgen verdient hat. Einfach, es ist Sonntag, gemütlich mit Ei und viel Zeit. Am Vorabend hat mich Gert noch gebeten, sein Wohnmobil betreffs seiner Solaranlage anzuschauen. Nachdem dies erledigt war, es regnete schon wieder, fuhren wir ab nach Conimbriga. In Conimbriga haben Archäologen eine Ausgrabung gemacht, die noch aus der vorrömischen Zeit (Ende des 2. Jahrtausends vor Christus) stammt und viele Spuren der damaligen Urbanisierung bewahrt hat.

Später, am Ende des 2. Jh., haben dann die Römer der Stadt zu einer Blütezeit verholfen und auch die Gebäude dieser Zeit wurden von den Archäologen freigelegt. Herrliche Bodenmosaike sind hier zu bewundern. Der Eintrittspreis ist sehr moderat. Rentner bezahlen mit angegliedertem Museumsbesuch 2,50 €. Leider regnete es immer noch.

Wir fuhren weiter und sind heute die 60 km bis an den Atlantik zurück gefahren. Mit jedem Meter dem wir dem Meer näher kamen, wurde das Wetter sonniger. Der Regen hat aufgehört, nur ein sehr böiger Wind herrscht im Moment noch vor.

Die letzten 20 km der Fahrt gingen durch einen ehemaligen Wald. Vor einigen Jahren, wir denken es waren 2, ging bei uns durch die Presse, dass große Waldbrände in Portugal waren. Das Resultat sieht man heute noch. Der Boden ist zwar schon wieder grün bedeckt, den Wald aber gibt es nicht mehr. Nur einzelne verkohlte Baumstämme stehen noch. Viele Forstarbeiten finden hier statt, doch das Gebiet sieht verheerend aus.

Inzwischen sind wir in Beach Pedrogao auf dem Campingplatz angekommen. Gerade sagte Gisela, heute sehen wir wohl unseren ersten schönen Sonnenuntergang auf dieser Reise. Der Wind bläst heftig, das WoMo wackelt, es ist aber sehr schön hier und weit ab vom Schuss. Der Platz ist riesig, aber kaum belegt und kostet 10,35 € pro Tag incl. Strom.

N 39° 54′ 54.35″ W 8° 57′ 0.28″

Heute war dann großer Waschtag angesagt und ab morgen müffeln wir dann auch nicht mehr.

Wir werden hier wohl zwei Nächte bleiben.

Dieser Beitrag wurde unter Reisebericht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.