Hallo Welt

Dies ist der Reiseblog von Gisela und Wolfgang Strauß.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Wir | Kommentare deaktiviert für Hallo Welt

Wandern im Kirnitzschtal

Wanderung mit alpinem Charakter, so stand es im Wanderführer und so war es! War eine super Tour, bei der wir Glück hatten. Wir waren noch keine 5 Minuten zurück als das Gewitter kam.

Veröffentlicht unter Deutschland, Europa, Radtour | Kommentare deaktiviert für Wandern im Kirnitzschtal

Entlang der Kirnitzsch durch den Nationalpark (54,5 km)

Eine traumhafte Tour durch den Nationalpark. Uriger Wald, grandiose Felslandschaft und einsame Wege begeisterten uns.

Eine Tour die dich lohnt nachzufahren.ü

https://www.komoot.de/tour/t34053051?ref=atd

 

Veröffentlicht unter Deutschland, Europa, Radtour, Reisebericht | Kommentare deaktiviert für Entlang der Kirnitzsch durch den Nationalpark (54,5 km)

Ausflug auf die Bastei (12 km)

Nur ein kurzer,

aber sehr schöner Ausflug auf die Bastei mit ihren einzigartigen Felsentürmen.

Die 18% Steigung hätten wir wohl ohne Unterstützung hoch schieben müssen. So war es aber ein Vergnügen.

Wir müssen uns im Alter nichts mehr beweisen.

Beim Radfahren sind wir jetzt richtig fit, die hunderte von Stufen hoch wandern brachte uns aber ins Schwitzen.

Von oben hatte man eine sehr schöne Aussicht heute. Der Ausblick reichte bis Dresden.

Es war ein sehr schöner Tag und wieder war es sehr warm mit Ostwind.

Veröffentlicht unter Deutschland, Europa, Radtour, Reisebericht | Kommentare deaktiviert für Ausflug auf die Bastei (12 km)

Ausflug nach Děčín (52,4 km)

Heute machten wir einen Ausflug nach Tschechien. Mit einer der schönsten Teilabschnitte an der Elbe.

Heute war es wieder sehr heiß und wir brennen in der Sonne richtig ab.

In Děčín haben wir hervorragend Mittag gegessen und äusserst günstig. Unterwegs haben wir etwas getrunken und waren baff erstaunt, eine Halbe Bier und 0,5 l Sprite kosteten 2 €. Tschechien ist für uns sehr günstig.

Der Elbradweg geht von hier aus noch 360 km nach Tschechien rein.

Wäre sicherlich eine super Erweiterung.

 

Veröffentlicht unter Deutschland, Europa, Radtour, Reisebericht | Kommentare deaktiviert für Ausflug nach Děčín (52,4 km)

Von Coswig nach Prossen (62,6 km)

Erst einmal vorab, Prossen liegt etwa 5 km vor Bad Schandau. Wir hatten da gestern Nachmittag angerufen und für die nächsten Tage eine Ferienwohnung reserviert. Fast hätte ich auch in der Einleitung geschrieben, die letzte Etappe unserer Reise, noch aber ist es nicht ganz so weit. Zwar wollen wir uns die letzten paar Kilometer nach Prag sparen und am Samstag von Dresden aus mit dem Flixbus nach Hause fahren, aber hier in der Sächsischen Schweiz wollen wir noch ein paar Touren unternehmen.

Die letzten 40 km von Dresden ab waren landschaftlich sehr schön. Die, wenn auch nur 300 m hohen, Berge geben dem Elbsandsteingebirge etwas Besonderes.

Es war der heißeste Tag unserer bisherigen Reise. Etwa 15 km vor dem Ende unserer Tagesetappe sahen wir auf der Straße zwei einsame Wanderer. Beim genaueren Hinsehen bemerkten wir, dass es Andrea und Max aus Wernau waren.

Ups, welch eine Überraschung. Die beiden machten hier Urlaub und erwanderten den Malerweg.

So klein ist die Welt!

Auf unserer heutigen Tour ließen wir Dresden rechts liegen. Wir radelten zwar auf dem Radweg zwangsläufig durch die Innenstadt, diese war mit Touristen so verstopft und von Baustellen so durchzogen, dass wir den kürzesten Weg durch Dresden suchten.

Die letzten 5 km unserer Tagesetappe haben bei uns für ein schmunzeln gesorgt. Die Vermieterin unserer Ferienwohnung hatte uns telefonisch darauf aufmerksam gemacht, dass die letzten 5 km sehr bergig wären und wir schieben müssten oder alternativ die etwa 8 km längere Strecke über Bad Schandau wählen müssten. Nach nun über 1400 km lächelten wir über die angeblich bergige Strecke und schieben mussten wir auch nicht. Müde und abgekämpft kamen wir an und gönnen uns erst einmal ein felsenkellerkühles Bier.

Von hier aus wollen wir dann die nächsten vier Tage diverse Fahrrad- bzw. Wandertouren unternehmen.

Veröffentlicht unter Deutschland, Europa, Radtour, Reisebericht | Kommentare deaktiviert für Von Coswig nach Prossen (62,6 km)

Ein Tag Pause und einen Ausflug in die Weinberge und zu Jagdschloss Moritzburg (32,4 km)

In „unserem“ Wohnwagen haben wir beide über 12 Stunden fantastisch geschlafen. Gestern Abend konnten wir nicht einmal mehr zum Fernsehen wach bleiben, deshalb habe ich auch das Fußballspiel verschlafen.

Heute nach dem Frühstück sind wir dann zum zum Jagdschloss Moritzburg (Drehort für „Drei Haselnüsse für Aschenputtel“  gefahren. Ein imposantes Bauwerk, mitten in einem künstlichen See, mit über 200 Zimmern. Wenn man bedenkt, alleine für die Jagd. Wahnsinn!

Wir hatten bei der Fahrt zum Schloss Moritzburg gar nicht bemerkt, dass es ständig bergauf ging. Erst als wir den Rückweg angetreten hatten nach Radebeul und in die Weinberge kamen, merkten wir, welche Höhe wir erklommen hatten.

Wir hatten eine fantastische Fernsicht in das Elbtal. Leider war es etwas dunstig. Heute morgen bei der Fahrt zum Schloss Moritzburg hatte es doch tatsächlich geregnet. Zum ersten Mal in den ganzen Wochen mussten wir das Regencape anziehen. Jetzt am Nachmittag scheint aber wieder die Sonne, es ist schwül warm.

Radebeul

Wir werden in den See  hier am Campingplatz noch baden gehen.

Veröffentlicht unter Deutschland, Europa, Radtour, Reisebericht | Kommentare deaktiviert für Ein Tag Pause und einen Ausflug in die Weinberge und zu Jagdschloss Moritzburg (32,4 km)

Von Riesa über Meißen nach Coswig (37,4 km)

„Elbquelle“ in Riesa

Heute war eine relativ kurze Tour angesagt. Obwohl wir schon kurz nach 7 Uhr aufgestanden sind, trödelten wir beim Kaffee und waren erst gegen 9 Uhr Abfahrt bereit. Es sollten ja auch nur rund 35 km werden.

Wir blieben für die nächsten 20 km bis Meißen auf der linken Seite der Elbe.

Gisela hatte die Nacht schlecht geschlafen und hatte sich mit Kreuzschmerzen geplagt, sie wollte sich aber nichts anmerken lassen. Für heute waren 33 Grad Celsius angesagt und es ist ein wahrhaftiger Sommertag geworden.

Albrechtsburg und Dom

Als wir nach knapp über einer Stunde Fahrzeit in Meißen angekommen waren machen wir Sightseeing. Leider war der Einstieg zumindest für Gisela falsch. Zur Albrechtsburg, die mitten in der Stadt liegt, ging es mächtig hoch. Zu fahren, trotz Gepäck, für mich mit Unterstützung kein Problem. Gisela traut es sich nicht und musste bei der Hitze das Fahrrad hochschieben. Auch runterfahren später traute sie sich nicht, also ebenso schieben. Weder die Albrechtsburg mit ihrer schönen Aussicht noch der Magdeburger Dom konnten dafür entschädigen. Die Burg aus dem 9. Jahrhundert ist ein grandioses Bauwerk und gemeinsam mit dem Dom hier oben prägen sie die unverkennbare Silhouette der Stadt. Der Turmbau stammt aus dem 13. Jahrhundert, allerdings kamen seine beiden 81 m hohen Türme erst Anfang 1900 dazu.

Die gesamte Altstadt von Meißen ist sehr schön und ein richtiger Touristenmagnet. In der Porzellan-Manufaktur, an der nur Gisela Interesse hatte, dominierten die Amerikaner. Gisela wollte unbedingt wissen und hat es heraus bekommen, wie alt ihre Dose aus Meißener Porzellan ist. 1951 wurde die Dose hergestellt.

Haus der Buchbinder-Zunft, zur damaligen Zeit die reichste Zunft

Ganz gemütlich, es war inzwischen gnadenlos warm, bummelten wir über den Marktplatz, am Rathaus vorbei, über die alte Elbbrücke auf die andere Seite der Elbe und radelten Richtung Coswig.

In der Zeit, in der Gisela nach ihrer Dose schaute, habe ich auf dem Campingplatz in Coswig angerufen und einen Wohnwagen für die nächsten zwei Tage reserviert. Dort stehen wir nun und werden morgen von hier aus die nähere Umgebung erkunden. Mit 30 € pro Nacht ist der Wohnwagen, der recht gut ausgestattet ist, nicht teuer.

Frauenkirche

Veröffentlicht unter Deutschland, Europa, Radtour | Kommentare deaktiviert für Von Riesa über Meißen nach Coswig (37,4 km)

Von Torgau nach Riesa (50,4 km)

Wir haben es inzwischen raus wie man morgens zu heißem Wasser kommt. Einfach irgendjemand fragen, es klappt hervorragend. So kommen wir  jeden Morgen zu unserem Kaffeewasser.

Nachdem wir heute morgen Kaffee getrunken hatten und uns über den Service am Vorabend beschwert hatten, die eine Radlerhütte war immer noch leer, fuhren wir gegen 8:30 Uhr los.

Bei der Abfahrt zeigte das Navi noch neun Stunden Fahrzeit bis zum Ende der Elbe in Deutschland an.

Tja, die Reise geht bald zu Ende.

Wir fuhren zuerst auf der linken Seite der Elbe entlang, dann auf der rechten Seite. Ein Dorf reihte sich  an das Andere. Der Elbe war auch hier das Niedrigwasser anzusehen, allerdings war es hier nicht ganz so deutlich sichtbar.

Auch mit Kaffee trinken und sonstigen kleinen Besichtigungen kamen wir schon gegen Mittag an unserem Ziel in Riesa an.

Unterwegs waren einige schöne Gebäudefasaden, einige grandiose, alte Backsteinkirchen zu sehen, ansonsten war oft die „DDR“ noch deutlich sichtbar.

Ein Wunderland ist das hier, immer wieder Ankündigungen von grandiosen Dingen und dann eine Luftnummer. Schöne Plakate weisen den Radfahrer schon 30 km vorher auf ein super Rittergut hin (gute Küche, Kaffee, Kuchen, Biergarten…). Am nächsten Tag dann endlich dort, unterwegs aber noch an 5 weiteren Plakaten vorbei, steht ein baufälliges Haus ohne Möglichkeit der Einkehr. Unser heutiger Campingplatz nett, aber von seinem Internetauftritt zur Wirklichkeit so weit entfernt, wie die Erde vom Mond.

Die Menschen aber sind freundlich hier. Überall wird sehr freundlich gegrüßt und man erhält den einen oder anderen nützlichen Tipp, auch ungefragt.

Der Projektleiter des Campingplatzes, so nennt sich das hier, ist gerade nach Hause gegangen um uns einen Wasserkocher für unser morgiges Kaffeewasser zu holen.

Viel Licht, aber auch viel Schatten.

Veröffentlicht unter Deutschland, Europa, Radtour, Reisebericht | Kommentare deaktiviert für Von Torgau nach Riesa (50,4 km)

Von Möhlau nach Torgau (67,8 km)

Jetzt hat uns der Elbradweg wieder.

Heute am 24.05. fuhren wir weiter. Wir haben die Verwandtschaft von Gisela nun lange genug belästigt. Wir verabschiedeten uns und da alle schon deutlich über 80 bzw. 90 Jahre sind, ist es ein Abschied mit ungewissem Wiedersehen.

Heute war wieder Gegenwind angesagt. Die Unterstützung der Pedelegs bietet da zwar einen Vorteil, die Reichweite wird dadurch aber deutlich reduziert. Was soll’s, 90 km reichen die Akkus allemal.

Gegen 9 Uhr fuhren wir los. Es ging entlang der Straße, meist auf Radwegen der Elbe entgegen. Unterwegs erkannten wir einige Stellen, die wir schon besucht hatten. 5 km ging es auf sehr sandigen Waldwegen entlang. Besonders Gisela machte da ihre Meisterprüfung. War sehr schwierig zu fahren.

Als wir gegen Mittag auf dem eingeplanten Platz ankamen hatten wir noch keine Lust, mit dem radeln aufzuhören. Wir fuhren weiter bis Torgau und bummelten durch die nette Altstadt.

Die Elbe ist hier schon im Moment nicht mehr schiffbar. Der Wasserstand ist viel zu niedrig. Alles ist sehr trocken. Nicht vorstellbar, dass es hier so große Überschwemmungen gab.

  1. Nun stehen wir auf dem städtischen Campingplatz von Torgau. Wir lachten herzhaft. Der städtische Arbeiter ist einfach super. Die Arbeiter eines Bauhofes sind scheinbar überall gleich.
Veröffentlicht unter Deutschland, Europa, Radtour, Reisebericht | Kommentare deaktiviert für Von Möhlau nach Torgau (67,8 km)

Ausflug nach Wörlitz (40,4 km)

Heute war Kultur angesagt.

Wir besuchten das UNESCO Weltkulturerbe in Görlitz und in Oranienbaum.

Zurück ging es dann durch die Oranienbaumer-Heide wieder nach Möhlau.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Deutschland, Europa, Radtour, Reisebericht | Kommentare deaktiviert für Ausflug nach Wörlitz (40,4 km)