20 km Sandstrand fast ohne Menschen

Zumindest am Strand. Der Wohnmobilstellplatz allerdings ist restlos voll. Im engen Abstand stehen hier über 100 Fahrzeuge.

N 37° 9″ 53.44′ W 7° 31″ 14.92′

Wir hatten Glück. Es steht zwar „completo“ am Eingang, wir bekamen aber den letzten Platz. Hier, 10 km vor der spanischen Grenze, fühlen wir uns fast wie in Deutschland. Als erstes mussten wir 50 Cent pro Tag und Person als Kurtaxe abdrücken. Der Platz selbst kostet 5 € am Tag. Er liegt direkt am Strand und es macht Freude hier spazieren zu gehen. Wie gesagt, am Strand kaum Menschen.

Qualle

Das Auffüllen der Gasflasche ging, allen Unkenrufen aus den Reiseblöcken entgegen, völlig problemlos. Lediglich die Wartezeit überraschte uns. 11 Flaschen standen schon zum Füllen parat, die meisten aus Frankreich. Der Tankwart war äußerst gewissenhaft und die 20 Liter kosteten 17 €.

Auf der Fahrt zum Stellplatz kauften wir in Tavira noch bei Aldi die notwendigen Lebensmittel für die nächsten Tage ein. Übrigens, Aldi und Lidl sind hier in Portugal stark vertreten und ausgesprochen gut sortiert, zum einen mit dem uns bekannten und darüber hinaus viele lokale Lebensmittel. Tavira ist ein nettes, sehr sauberes kleines Städtchen. Viele Touristen gibt es hier. In vergangenen Tagen soll es hier bei 1000 Einwohnern 37 Kirchen gegeben haben. Gisela hat zumindest eine besucht. Sehr sinnig stand in Deutsch an der Tür: „Der Tempel ist von… bis geöffnet“. Eintritt wurde aber keiner verlangt.

Gisela gefällt es hier am Strand sehr gut. Wir werden wohl 3 Tage bleiben.

Dieser Beitrag wurde unter Europa, Portugal, Reisebericht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.